Seminar „How to be a Betreuer“

Bericht zum „How to be Betreuer“ Seminar (Spieleseminar) des Lille Bodskov e.V. in Kooperation mit der Kreisjugendpflege Stade

Am Donnerstag den 20.3.2017 sind wir gegen 20:00 Uhr in Dänemark auf dem Lagerplatz angekommen. Da sich der Termin in den Osterschulferien befand, konnten die meisten Teilnehmer schon unter Woche. Beim nächsten Mal könnte eine frühere Anreise (beispielsweise gegen Mittag) angepeilt werden, weil an dem Abend nicht viel inhaltlich gearbeitet werden konnte. Die Gruppe der Teilnehmer war relativ gut gemischt. Einige Jugendleiter hatten gerade erst ihre Juleica-Ausbildung besucht, ein anderer Teil hatte diese schon länger. Mehr als die Hälfte der ca. 15 Jugendleiter fährt auch in diesem Sommer mit in eines der Lager. Auch ein paar Betreuer, die schon mindestens einmal eines der Lager betreut haben, befanden sich unter den Teilnehmern. Das Programm war also darauf ausgerichtet, den Neuen kleine Spiele, Gruppenspiele und Großgruppenspiele zu zeigen und mit den „alten Betreuern“ neue Gruppenspiele aus zu probieren oder zu entwickeln.

An dem Donnerstagabend stand nach den Kennlernspielen  auch ein „Erwartungsrucksack“ an, um sich ein Bild über die Wünsche und Befürchtungen zu machen. Am Freitag ging es dann, nach einem ausgiebigen Frühstück, für Alle nach draußen um den Tag mit einem WarmUp zu starten.

Nach dem WarmUp haben wir zusammen verschiedene Spielarten gesammelt und  Beispiele für die Spielarten gesucht. Ziel war es diese danach zuspielen und den neuen die Möglichkeit zu geben ein Spiel anzuleiten.

Nach dem Mittagessen waren Kennlernspiele dran. Auch wenn abends bereits einige gespielt worden, gab es noch eine mehr zum ausprobieren.  Danach konzentrierten  wir  uns auf die Kleingruppenspiele und Wahrnehmungsspiele.

Um mal ein Beispiel zu zeigen, was in Sachen „Betreuerbespaßung“ möglich ist, haben wir nach dem Abendessen eine Spielekette mit vielen Minispielen gespielt. Dabei traten jeweils zwei Gruppen gegeneinander an.

Der Samstag  stand unter dem Motto „Programm“. Die Teilnehmer konnten mit Original Unterlagen ein paar eigene Hobbygruppen selbst planen. Dabei kamen Ideen aus ganz verschiedenen Bereichen, wie kreatives oder sportliches. Im Anschluss haben wir mögliche Schwierigkeiten und Probleme besprochen. Für den Abend haben sich die Jugendleiter in zwei Gruppen jeweils eine Show als Rahmenprogrammpunkt ausgedacht.  Beide Gruppen haben sich für eine Mischung aus Game- und Quizshows entschieden, aber beide sehr unterschiedliche Mottos gewählt.

Auf der Rückfahrt schien die Sonne und so entschieden wir uns noch zum Wunderschönen Strand am Hejsager zu fahren, der im Lager häufig als Ausflugsziel für den „Survival-Day“ dient. Nach dem Mittagessen ging es dann ans Aufräumen und putzen. Zum Glück waren wir schnell damit fertig. Allerdings wäre es im Nachhinein besser gewesen, wenn wir schon gegen Mittag gefahren wären. So war die Ankunft in Buxtehude und Stade relativ spät für die Leute, die danach noch weiter mussten.

Die Rückmeldungen auf das Seminar waren sehr positiv. Gerade die Mischung aus Inhalten für neue und erfahrene Jugendleiter kam bei beiden Gruppen gut an. Lediglich über den Zeitraum und die Dauer könnte man, wenn man dieses Seminar noch einmal anbieten möchte nachdenken. Die Zusammenarbeit im Team hat sehr gut funktioniert. Die Stimmung war insgesamt (trotz des kalten Wetters) sehr positiv. Auch das Essen kam gut an und hat hervorragend geschmeckt.